logo-ifgg

Institut für genderreflektierte Gewaltprävention

Team

Antigewalttraining Uli Streib-Brzic, Dipl. Soziologin, Mediatorin, Antigewalttrainerin, 
MA biografical and creative writing, Systemische Therapeutin und Beraterin (SG)

Uli Streib-Brzič

Dipl. Soziologin, Mediatorin, Antigewalttrainerin, MA biografical and creative writing, Systemische Therapeutin und Beraterin (SG).

Mehrjährige Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung gewaltpräventiver Konzepte für pädagogische Institutionen, in Fortbildung und Qualifizierung, Supervision, Coaching und Praxisbegleitung von Multiplikator_innen und in Training und Beratung von Jugendlichen und deren Eltern.
Email: streibbrzic[at]ifgg-berlin.de

Antigewalttraining TESYA_Lars Schäfer, Dipl.-Sozialpädagoge, Mediator, Antigewalttrainer, Supervisor und Organisationsentwickler (SG)

Lars Schäfer

Dipl.-Sozialpädagoge, Mediator, Antigewalttrainer, Supervisor und Organisationsentwickler (SG).

Mehrjährige Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung gewaltpräventiver Konzepte für pädagogische Institutionen, in Fortbildung und Qualifizierung, Supervision, Coaching und Praxisbegleitung von Multiplikator_innen und in Training und Beratung von Jugendlichen und deren Eltern.
Email: schaefer[at]ifgg-berlin.de

Antigewalttraining TESYA_Christiane Quadflieg, Dipl. Soziologin, Systemische Therapeutin und Beraterin (SG), Antigewalttrainerin, Mediatorin und Evaluationsberaterin für Schulen

Christiane Quadflieg

Dipl. Soziologin, Systemische Therapeutin und Beraterin (SG), Antigewalttrainerin, Mediatorin und Evaluationsberaterin für Schulen.

Langjährige Erfahrung als Dozentin in der Erwachsenenbildung, in Fortbildung und Coaching von Pädagog_innen, Beratung und Training von Kindern, Jugendlichen und Eltern und als Ethik-Lehrerin in Berliner Grundschulen.
Email: quadflieg[at]ifgg-berlin.de

Wer wir sind

Das ifgg - Institut für genderreflektierte Gewaltprävention bündelt Kompetenzen, langjährige praktische Erfahrungen und erprobte Konzepte im gewaltpräventiven Bereich - die konsequent auf gendersensiblen Ansätzen aufbauen und den Diversity-Aspekt mitdenken. In Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes und später unter dem Dach der Camino - Werkstatt für Fortbildung, Praxisbegleitung und Forschung im sozialen Bereich gGmbH wurden eine Vielzahl von Projekten initiiert und umgesetzt, sowohl auf kommunaler, nationaler als auch auf internationaler Ebene.

Realisiert werden konnten die Ideen, Projekte und Vorhaben mithilfe kommunaler Finanzierungen sowie unterschiedlicher finanzieller Förderungen, u.a. der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin, des Deutschen Hilfswerks, des EU-Programms Jugend für Europa sowie des EU-Programms Daphne, des Europäischen Sozialfonds und des Bundesprogramms Xenos - Leben und Arbeiten in Vielfalt.