inside.out – Qualifizierung zum_ zur Elterncoach im Kontext von Inhaftierung

Die Qualifizierung zum inside-out-Elterncoach richtet sich an: Sozialpädagog_innen, Psycholog_innen, Therapeut_innen, Erzieher_innen, die

  • die Situation von inhaftierten Eltern und die Auswirkungen auf ihre Kinder besser verstehen möchten,
  • einen in der Praxis erprobten systemisch-lösungsorientierten Ansatz kennenlernen möchten, der auch eine genderreflektierende intersektionale Perspektive einbezieht,
  • nach geeigneten Methoden suchen, die sich als best practice erwiesen haben,
  • die sich in dem Themenfeld professionalisieren möchten und die Idee haben, den Bereich Elterncoaching in Haft als Angebot ihres Trägers zu etablieren.

flyer-inside-out-qualifizierung-elterncoach-13-02-2023

Durch Klick auf das Bild Flyer laden

MODUL I, 25.9. und 26.9.2023

  • Rahmenbedingungen zur Durchführung des inside.out-Elterncoaching im Kontext Haft
  • Zielgruppenausrichtung und -akquise
  • Einführung in das systemisch-lösungsorientierte Arbeiten
  • Kinder inhaftierter Eltern als vulnerable Zielgruppe – Risiko- und Schutzfaktoren
  • den Einstieg ins Coaching gestalten

MODUL II, 20.11. und 21.11.2023

  • Ein Blick in die Biografie: die eigene Lebensgeschichte betrachten, Bindungserfahrungen reflektieren
  • Dynamiken auf der Elternebene ausbalancieren,
  • das Umfeld und „significant others“ einbeziehen
  • Familiensitzungen und Kinder-Besuchzeiten
  • im Kontext JVA gestalten

MODUL III, 22.1. und 23.1.2024

  • Umgang mit traumatischen Erfahrungen und erlebter Gewalt, Diskriminierung & Ausgrenzung
  • Genderreflektiertes Arbeiten: Doing Gender,
  • die eigene Haltung und geeignete Interventionen
  • Narrativer Ansatz: der Einbezug von Metaphern und Geschichten
  • Embodiment-, Achtsamkeits- und Entspannungstechniken zur Emotionsregulation

MODUL IV, 26.2. und 27.2.2024

  • Wertereflexion und Radikalisierungspräventive Elemente
  • Abschluss und Abschied im Coaching gestalten
  • Strategien für die Zukunft entwickeln: den Übergang
  • nach „draußen“ in den Blick nehmen
  • Praxisphase: Konzept entwerfen und Umsetzung planen

Die Qualifizierung umfasst vier Module à zwei Tage und schließt mit einem Zertifikat ab.

Dozent_innen

Lars Schäfer, Dipl. Soz.päd, TESYA®-Antigewalt-Trainer und -Ausbilder, Supervisor und Organisationsberater (SG)

Uli Streib-Brzic, Dipl. Soziologin, TESYA®-Antigewalt-Trainerin und -Ausbilderin, Systemische Therapeutin und Beraterin (SG)

Tamo Stern, Dipl.Soz.päd, Systemischer Therapeut, TESYA®-Antigewalt-Trainer

Stephanie Ott, Systemische Familientherapeutin, Mediatorin

Ines Kösler-Knorr, Dipl.Soz.päd, Systemische Beraterin, TESYA®-Antigewalt-Trainerin

Erkan Sariyar, TESYA®-Antigewalt-Trainer, systemischer Berater und Therapeut

Anmeldung

Den Flyer mit dem Anmeldeformular können Sie hier herunterladen.

Bitte schicken Sie uns das ausgefüllte Anmeldeformular zu und stellen Sie Ihre Motivation zur Teilnahme auf ca. ½ bis 1 Seite dar.

Termine

jeweils Montags 9:00-16:30 h und Dienstags 9:00-15:00 h

  • MODUL I: 25.09. und 26.09.2023
  • MODUL II: 20.11. und 21.11.2023
  • MODUL III: 22.01. und 23.01.2024
  • MODUL IV: 26.02. und 27.02.2024

Kosten

Die Qualifizierung wird über das Programm Demokratie leben! des BMFSFJ finanziert. Daher ist die Teilnahme kostenfrei. Sehr gerne können Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Kofinanziert von

 

zuletzt aktualisiert: 3. Januar 2024
Top